Haus Nr. 7
Haus Nr. 7 im Lasterkotten (2017)

Lage

Gemarkung: Im Lasterkotten
Hausnr. 1873: 7
Adresse 1961: Schlebuscher Str. 165, Silschede
Adresse 2020: Schlebuscher Str. 165, Wetter

Beschreibung

Dies war früher das nördlichste Haus Silschedes. Es war ein Lasttierkotten (daher der Gemarkungsname Lasterkotten), d.h. hier wurden Pferde und Fuhrwerke für den Transport der von Zeche Löwe geförderten Kohle untergebracht. Die Zimmer waren alle sehr klein; das größte maß nur etwa 3 x 3m; die Decke war 2 m hoch. Das Haus wurde am Ende noch viele Jahre von Frau Wiggershaus alleine bewohnt und gehörte zu den denkmalgeschützten Bauwerken der Stadt Wetter. In der Silvesternacht 2017 ist das Haus abgebrannt; inzwischen steht hier ein Neubau.

Bewohner

1835

(1) Johann Peter Wilhelm Wittershagen, mit Maria Catharina geb. Schleier, To. v. (1)

1873-95

(2) Wilhelm Wittershagen, Berginvalide u. Kötter, mit Louise geb. Schneider

1893-1935

(3) Rudolf Wittershagen, Sohn v. (3), Bergmann, mit Caroline Clara Julie geb. Wiggershaus † vor 1935

1935

(4) Louise Klara Grahe geb. Wittershagen, To. v. (3)

Edith Grahe, To. v. (4), Witwe, Verkäuferin

Erich Wittershagen, Schlosser

1933-49

Luise Kampmann, Witwe

1938-74

Walter Wittershagen, Sohn v. (3), Bergmann

1974

Karl Friedrich Hedtkamp

1995

Laura Wittershagen