Haus Nr. 64 (Alte Schule)
Nr. 64 - die alte Schule (links), rechts das Lehrerwohnhaus Nr. 63 ¾

Lage

Gemarkung: Am Kaltenhof
Hausnr. 1873: 59
Adresse 1961: Schulweg 14
Adresse 2020: Brandteich 14

Beschreibung

Nachdem 1774 die erste Silscheder Schule zunächst in provisorischen Räumen auf der Onfer untergebracht war, eröffnete 1829 die neue Volksschule am Kaltenhof; das Grundstück hatte der Gutseigentümer Kalthoff der Gemeinde geschenkt (s. Kap. 7). Durch die steigenden Schülerzahlen erfolgten immer wieder Erweiterungen, aber erst 1910 erhielt die Schule einen Strom- und 1917 einen Wasseranschluss. Nachdem die Gemeinde 1895 schon 2 Lehrerwohnungen auf der anderen Straßenseite gebaut hatte (siehe Nr. 63 ¾), wurde 1920 auch im alten Schulgebäude noch eine weitere Wohnung eingerichtet. Da Rektor Karl Rüping gleichzeitig Standesbeamter war, diente die Schule auch als Standesamt, bis man dieses 1927 in das leerstehende Verwaltungsgebäude der Zeche Ver. Trappe verlegte (s. Nr. 24 ¼). Wandtafeln schaffte man erst 1928 an. 1930 gab es dann auch eine Toilette; die Wasserleitung hierfür bezahlte der Hauptlehrer selbst. 1942 wurde das Dach der Schule komplett neu eingedeckt, da es seit einiger Zeit undicht gewesen war und Regen durch die Decke in die Klassenräume floss. Kurz vor Kriegsende, 1944, waren die Schulräume für Arbeiter der Fa. Hansen beschlagnahmt (s. Nr. 67), und 3 Kellerräume zu Luftschutzbunkern umgebaut. Der Schulunterricht fand in der Kirche statt.

1960 wurde die im ehemaligen Schulgarten (heute Brandteich 11) neugebaute Schule eingeweiht. Die alte Schule nutzte man 1962 noch als Obdachlosenunterkunft und baute sie 1964 zum Wohnhaus mit 5 Wohnungen um. 1978-80 wurde die Schule, in der über 130 Jahre lang die Silscheder Kinder Lesen, Schreiben und Rechnen gelernt hatten, abgerissen; an ihrer Stelle steht heute das AWO-Wohnhaus.

Bewohner

1873-84

Friedr. Wilh. Rüping, Lehrer in Silschede 1854-92, ab 1888 auch Standesbeamter, mit Elisabeth geb. Hippenstiel

August Lammert, Lehrer in Silschede 1876-89

1895

NN Graf

1938

Ewald Rumscheid, Lehrer in Silschede 1906-38, ab 1933 auch Standesbeamter, mit Pauline geb. Limper, To. v. (2)

1935-38

Albert Ullrich, Invalide

1935-42

Alfred Ullrich, Schuldiener, mit Anna geb. Homann

1938

Ernst Ullrich, Fabrikarbeiter

1949-60

Friedrich Haumann, Elektroschweißer u. Hausmeister

1963-69

Hans Georg Naujoks, Lehrer