Haus Nr. 57 ½ (Altes Pfarrhaus)
Das alte Pfarrhaus (1918)

Lage

Gemarkung: Am Handweiser
Adresse 1961: Haßlinghauser Str. 81
Hausnr. 1935:58 ½
Adresse 2020: Schwelmer Str. 181

Beschreibung

Nach Einweihung der neuen Kirche 1891 wohnte der Pfarrer zunächst noch auf dem Hof Große-Oetringhaus. Finanziert durch eine Provinzialkollekte baute die Gemeinde ein erstes Pfarrhaus; die Kosten betrugen 14.700 Mark. Am 13.6.1893 – am Tag seiner Hochzeit - konnte Pfarrer Zimmermann das Haus beziehen. Die Kirchengemeinde baute 1900 noch einen Vereinssaal für 100 Personen an, der bis zum Bau des neuen Gemeindezentrums 1974 den kirchlichen Gruppen und den Vereinen zur Verfügung stand (im Bild links). 1940 war im Pfarrhaus ein Luftschutzkeller eingerichtet. 1962 erfolgte die Grundsteinlegung des neuen Pfarrhauses (Kirchstr. 8a). Der am alten Pfarrhaus angebaute Festsaal reichte irgendwann nicht mehr aus, so dass 1974 ein neues Gemeindezentrum gebaut wurde.

Die Hausnr. 57 ½ wurde vor 1928 dem Haus des Landgerichtsdirektors Heinrich Weustenfeld zugeordnet (heute Schwelmer Str. 232); das Pfarrhaus erhielt die Nr. 58 ½.

Bewohner

1893-1926

Ernst Zimmermann, Pfarrer, mit Helene geb. von Dreden

1926-61

(1) Gustav Schrey, Pfarrer, mit Anna Maria Karoline Johanna geb. Dörrbecker † 1945, To. v. (3)

1931

(2) Heinrich Benfeld, Presser, mit Hedwig Ida geb. Figge

1935-41

(3) Anna Dörrbecker geb. Fuhrt

1949

Manfred Hoeke

Wilhelm Hoeke, Schlosser

Margot Zweibäumer, Hausgehilfin

1949-56

Elfriede Buschmann, kfm. Angestellte

Maria Rimmel

1956-59

Laura Figge geb. Kickuth, Mutter der Ehefrau v. (2)

1963

Enno Freitag, Pfarrer

1963-79

Heinrich Benfeld, Sattler, Sohn v. (2)

1974

Robert von Reth

1979

Achim, Gundel und Volker Benfeld

1979-95

Bernhard Gironi

1995-2005

Michael van Osten

2005

Tina u. Marc van Osten

2005-20

Lars Berger, mit Tanja