Haus Nr. 25 (Gaststätte "Kemnade")
„Zur frischen Quelle“ (Jahr unbekannt)

Lage

Gemarkung: Auf der Kemnade
Hausnr. 1812: 16
Hausnr. 1873: 23
Adresse 2020: Kemnade 24

Beschreibung

Die Schenkwirtschaft „Kemnade“ existierte mindestens seit 1873. Sie bestand aus einem Gastraum von 19 m² und einem Gesellschaftszimmer von 18 m². Unter dem Wirt Karl Reschop (5) nannte sie sich „Zur frischen Quelle“. Allerdings gab Reschop das Geschäft bereits 1926 wieder auf.

Bewohner

um 1770

(1) Adolph Howahr

1791-1812

(2) Joh. Peter Adolph Howahr, Sohn v. (1), mit Anna Maria Mönninghoff

1837-73

(3) Joh. Caspar Howahr, Sohn v. (2), Landwirt u. Schenkwirt, mit Anna Caroline geb. Quambusch

1884-1905

(4) Friedrich Reschop, Landwirt, mit Alwine geb. Howahr, To. v. (3)

1909-49

(5) Karl Reschop, Sohn v. (2), Wirt und Landwirt, mit Lina geb. Hölken

1933-79

(6) Emil Jellinghaus, Landwirt, mit Lina geb. Reschop, To. v. (5)

1935

Alfred Schäfer, Knecht

Wilhelmine Schäfer. Hausgehilfin

1938

Karl Scherwat, landwirtschaftl. Gehilfe

1946-56

Gustav Zeising, Bergmann (später in Nr. 25a), mit Klara Anna geb. Gößling

1949

Waltraud Borkowski, Landarbeiterin

Georg Müller, Landarbeiter

Maria Reich, Putzfrau

1956

Fritz Wohlgemuth, Landarbeiter

1959

Albert Möller, mit Adele Alwine geb. Beckmann

1960

Fritz Katthagen, Bohrer

1963

Ernst Specht, Former

1974

Artur Daum, mit Gerda Lisette Elfriede geb. Selke

1974-79

Günter Daum

Udo Katthagen

1974-2005

Emil Jellinghaus jun.

1995

Stefan Jellinghaus jun.

2005

Nikola Bruzek

Jürgen Jansen

Anita Neumann