Haus Nr. 24 ¼ (Verwaltungsgebäude Zeche Ver. Trappe)
Das Verwaltungsgebäude als Wohnhaus (1953)

Lage

Gemarkung: Haufe
Adresse 1961: Wittener Str. 99
Adresse 2020: Esborner Str. 97

Beschreibung

Im Jahr 1900 ließ die Zeche Ver. Trappe dieses Verwaltungsgebäude bauen. Zwei Jahre nach der 1925 erfolgten Zechenschließung wurde das Standesamt Silschede aus dem Schulhaus hierher verlegt; der Standesbeamte, Rektor Rüping (1) zog gleich mit. Später diente es als Wohnhaus. Seit den 1950-er Jahren ist hier der Firmensitz der Fa. Schäfer & Flottmann.

Bewohner

1905

Verwaltung Zeche Vereinigte Trappe

1927

Karl Rüping, Rektor und Standesbeamter, mit Laura Elfriede geb. Hasenkamp

1935

Käte Ruhfus, Hausgehilfin

Leo Schwemmin, Gend. Hauptwachtmeister

1935-38

(1) Heinrich Herberholz, Bergwerksdirektor, mit Adeline geb. Bäcker

1938

Else Janus

1938-49

(2) Kurt Meißner, Lehrer, mit Hildegard geb. Herberholz, To. v. (1) , Apotheken-Ass.

1949

Dieter Heimannsfeld, Praktikant

Gustav Heimannsfeld, Rentner

Ursula Heimannsfeld, Angestellte

Kurt Meißner jun., Sohn v. (2), cand. med.

Wolfgang Meißner, Sohn v. (2), Student

 

Helene Müller, Packerin

Heinz Podszuk, Kaufmann

Maria Podszuk

Gustav Pukropski, Berginvalide

Franz Szameikat, Bergmann, mit Adelheid geb. Meertens

1949-56

Martha Müller, Packerin

1956

Heinrich Pukropski, Kaufmann

1956-60

Hedwig Knoch geb. Brand

1958-2020

Verwaltung Fa. Schäfer&Flottmann

1960

Gerhard-Rudolf Grebe

Julius Hauske, Berginvalide

1963

Hans Peter Dabruck

Horst Figge

Wilfried Kampmann

1995

Hermann Schäfer