Haus Nr. 24
Das Haus Nr. 24 (um 1950)

Lage

Gemarkung: Auf der Kemnade
Hausnr. 1873: 22
Adresse 2020: Kemnade 9/11

Beschreibung

Zur Zeche „Ver. Trappe“ gehörte auch eine Werkstatt; hier fertigte 1932 der „Schnittschlosser“ Albert Hillringhaus seine ersten Werkzeuge für die Schlossindustrie. Das Gebäude ist heute in die Fertigungshalle der Albert Hillringhaus Werkzeugbau KG integriert. Auf dem gleichen Grundstück stand ein stattliches Wohnhaus, in dem zur Blütezeit der Zeche höhere Beamte wohnten: der Obersteiger Kirchner, Grubeninspektor Schulte und später Betriebsführer Woll. Als Albert Hillringhaus die Werkstatt übernahm, bezog er auch das daneben stehende Wohnhaus.

1935 waren neben den o.g. Bewohnern auch 11 Obertruppführer und Truppführer des Arbeitsdienstes hier einquartiert; sie werden allerdings 1938 nicht mehr genannt.

Der Enkel des Firmengründers hat das Wohnhaus vor kurzem liebevoll renoviert.

Bewohner

1873

Friedrich Kirchner, Obersteiger, mit Caroline geb. Holtschmidt

1884

Wilhelm Schulte, Grubeninspektor

1895-1905

Franz Woll, Betriebsführer, mit Amalie geb. Nohlen

1905

Hermann Liedke

1932-80

(1) Albert Hillringhaus, Maschinenbaumeister, mit Margarete geb. Otting

1933-79

(2) Albert Wiggershaus, † 1960 Fräser, später Werkmeister, mit Meta geb. Hillringhaus

1935-38

(3) Heinrich Wilhelm Neuhaus, Steiger

1935-60

Walter Neuhaus, Bruder v. (3), Ingenieur

1949

Grete Neuhaus, Schwester v. (3), Angestellte

Berta Paul, Rentnerin

1960

Fred Wiggershaus, Sohn v. (2), Ingenieur

1940-68

(4) Karl Heinz Hillringhaus, Sohn v. (1), Werkzeugmacher, mit Brigitte geb. Echterhoff

2020

Jens Hillringhaus, Sohn v. (4), Ingenieur, mit Karen geb. Großkopf