Haus Nr. 103
Haus Nr. 103, früher das östlichste Haus Silschedes

Lage

Gemarkung: Am Grünenwalde
Hausnr. 1873: 86
Adresse 1961: Schwelmer Str. 10, Silschede
Adresse 2020: Auf den jungen Eichen 23, Wetter

Beschreibung

Das Haus war bis 1970 das am weitesten östlich liegende Gebäude Silschedes. Durch die Nähe zu Volmarstein dürften die Bewohner zu Taufen und Hochzeiten eher dorthin gegangen sein; jedenfalls ist in den Kirchenbüchern von Wengern und Silschede kaum etwas von ihnen zu finden. Seit den 1950-er Jahren gehört das Haus zum Berufsbildungswerk der Ev. Stiftung Volmarstein.

Früher lag das Haus an der alten Chausseestraße vom Nirgena nach Herdecke; die neue Umgehungstraße verläuft weiter nördlich. 2020 wird das Haus im Rahmen des Modellprojekts „Chance Zukunft“ für junge Langzeitarbeitslose genutzt.

Bewohner

1873-84

Caspar Heinrich Kalthoff, Obersteiger

1895-1905

Friedrich Brose

Christian Emde, mit Luise geb. Busch

1935

Hedwig Külpmann, Haushälterin

1935-38

Alfred Militsch, Melker

Adolf Siebrasse, Korbmacher, mit Klara geb. Arenth

Fritz Vohmann, Former, Putzer

(1) Gustav Vohmann, Invalide Heinrich Vohmann, Kernmacher

1935-49

(2) Friedrich Franz Bachmann, Kraftfahrer, mit Clara geb. Zänker

1935-59

(3) Gustav Vohmann, vermutl. Sohn v. (1), Lagerverwalter, mit Marie Elisabeth geb. Külpmann † 1932

1938

Artur Vohmann, Fräser

1949

Esther Bachmann, To. v. (2), Kaufmannsgehilfin

Alfred Betke, Arbeiter

Helene Renftel, Hausfrau

1949-56

Erich Sindhoff, Diakon

Gustav Adolf Vohmann, Sohn v. (3), Student

1949-60

Erich Radtke, Melker

Ewald Schmidt, kfm. Angestellter

1956-60

Ilse Brockob, Hausgehilfin

1956-59

Günter Vohmann, Laborant, Sohn v. (3)

1960

Manfred Schmidt, Maler

Hedwig Vohmann, Hausfrau

1963

Erwin Andreas, Bürstenmeister

Franz Bachmann, Kraftfahrer

Ewald Kronenberg, Bürstenmacher