Schlebuscher Bergwerksstraße

Neubau der Schwelmer Str. (1960)
Über diese Straße transportierten die Kohlentreiber ihre Fracht von den Silscheder Zechen nach Wuppertal und weiter ins Bergische Land, bevor 1889 die Bahnstrecke Silschede-Schee eröffnet wurde. Die Straße verläuft auf dem Kamm des „Haßlinghauser Rückens“, der sich als Höhenzug zwischen den Tälern der Ruhr und der Ennepe von Schee bis nach Volmarstein erstreckt. Sie umfasste die Strecke von Hiddinghausen bis zur Sandstraße. Dort gabelte sie sich: die Anbindung an die Zeche Ver. Trappe verlief über die Sandstraße zur Trapper Straße, während sie zum Schlebuscher Revier bis zum Denkmal weiterging und dort in die Provinzialstr. von Gevelsberg nach Herdecke mündete. Sie wurde 1958 zur „Haßlinghauser Straße“ und 1960 mit einigen Begradigungen und Höhenanpassungen ausgebaut. Seit der Eingemeindung 1970 ist sie ein Teilstück der „Schwelmer Straße“.

Die folgende Karte ist interaktiv:

42 42a 43 43a 44 45 46 46a 47 48 49 50 51 52 53 54 54a 55 56 57 57 ½ 57 ¼ 58 58a